Kreatives Motivationsschreiben: 5 Tipps für eine einzigartige „dritte Seite“ | Talto

Kreatives Motivationsschreiben: 5 Tipps für eine einzigartige „dritte Seite“

Von Patrick Schlauer · Veröffentlicht am 03. Mai 2019

Anhand von Lebenslauf, Zeugnissen und Motivationsschreiben entscheiden Recruiter, ob Kandidatinnen und Kandidaten in die nächste Bewerbungsrunde kommen oder nicht. Damit du es ins Recall schaffst, musst du überraschen und begeistern. Unternehmen müssen erkennen können, dass du dich über sie informiert hast und dich für ihren Unternehmensgegenstand interessierst. Lebensläufe eignen sich aufgrund ihrer Formvorschriften dazu jedoch nur bedingt. Das Motivationsschreiben, auch „dritte Seite“ genannt, kann hier allerdings den entscheidenden Unterschied machen. Unsere Talto-Tipps für kreative, einzigartige Motivationsschreiben zeigen dir, wie du das Beste aus deiner dritten Seite herausholst und Recruiter von dir überzeugst.

Erzähle mit dem Motivationsschreiben (d)eine Geschichte

Einleitungssätze, die mit „Hiermit bewerbe ich mich bei Ihnen …“ oder „Ich interessiere mich sehr für Ihr Unternehmen …“ beginnen, werden bei Recruitern nur eine Reaktion hervorrufen: ein langes, lautes Gähnen. Ein gelungenes, kreatives Motivationsschreiben beginnt nicht mit solchen Standardfloskeln. Vielmehr solltest du potentiellen Arbeitgebern deine Geschichte erzählen. Schließlich ist deine ganz persönliche Geschichte etwas, das dir niemand voraushaben kann. Wie so eine Geschichte aussehen könnte? Das lässt sich am besten anhand der empfohlenen Struktur für ein Motivationsschreiben (Einleitung-Hauptteil-Schluss) erklären: Bereits in der Einleitung solltest du mit Sätzen wie „Ich möchte Ihnen meine Geschichte erzählen“ Interesse wecken und die Leserinnen und Leser zum Weiterlesen einladen. Im Hauptteil stehen die persönlichen Stärken und Erfahrungen im Mittelpunkt. Wie du deine Stärken geschickt verpackst, zeigen wir dir in diesem Talto-Blogpost. Am Ende deines Motivationsschreibens solltest du mit Formulierungen wie „Ich freue mich darauf, Sie persönlich von mir zu überzeugen“ oder „Lassen Sie uns doch persönlich darüber reden“ aktiv den Dialog suchen. Aber natürlich solltest du nicht nur über dich sprechen …

Kenne das Unternehmen, bei dem du dich bewirbst

Auch wenn es im Motivationsschreiben primär darum geht, dich und deine Stärken vorzustellen, solltest du deine Geschichte immer mit dem jeweiligen Unternehmen verknüpfen. Recruiter müssen erkennen können, welche der gestellten Anforderungen du erfüllst und warum gerade du zur Unternehmensphilosophie passt. Jedem gelungenen Motivationsschreiben geht also eine intensive Recherche voraus, in der du dich über die Unternehmenskultur ebenso informierst wie über Größe, Standorte und etwaige Besonderheiten des Unternehmens. Nimm dir also genug Zeit für die Unternehmensrecherche, denn potentielle Arbeitgeber merken sofort, wenn du dich nicht über sie informiert hast. 

Sage nur so viel wie nötig

Wenn du schon einige Praktika absolviert und wertvolle Jobluft geschnuppert hast, könntest du wahrscheinlich viele Seiten mit diesen Erfahrungen füllen. Darauf solltest du in deinem Motivationsschreiben jedoch verzichten. Es geht nicht darum, einen Roman zu schreiben. Vielmehr solltest du dich kurzfassen und nur das sagen, was wirklich wichtig ist. Vieles steht ohnehin in deinem Lebenslauf und muss im Motivationsschreiben nicht mehr wiederholt werden. Verzichte auf Floskeln, Übertreibungen und nichtssagende Sätze. Eine DIN-A4-Seite gilt als Maximallänge für ein gelungenes Motivationsschreiben. 

Achte auf Layout, Formatierung und Fehler

Mit einem guten Motivationsschreiben ist es wie mit der Partnersuche: Aussehen zieht an, schlussendlich entscheiden die inneren Werte. Dein Motivationsschreiben sollte also nicht nur gute Inhalte, sondern auch ein ansprechendes Layout bieten, um Aufmerksamkeit zu erregen. Hier gilt die Devise: Je kreativer der Job, desto kreativer sollte auch das Layout sein. Wenn du dich für eine Stelle im Bereich Marketing oder Design bewirbst, solltest du besonderes Augenmerk auf das Layout deiner Bewerbungsunterlagen richten. Aber auch bei allen anderen Jobs muss das Layout ansprechend und klar sein. Achte bei der Formatierung darauf, dass du eine einheitliche Schriftgröße und keine zu verspielten Schriftarten wählst – mit Arial, Calibri oder Times New Roman bist du auf der sicheren Seite. Bevor du dein Motivationsschreiben abschickst, solltest du es genau auf Fehler überprüfen. Nichts wirkt unprofessioneller als Rechtschreib- und Tippfehler oder falsch geschriebene Unternehmensnamen.  

Begeistere mit kreativen Formaten

Motivationsschreiben geben dir durchaus die Freiheit, kreative Formate auszuprobieren und andere Medien zu nutzen. Alles, was du in deinem Motivationsschreiben erzählen willst, kannst du genauso gut in einem Video sagen. Dadurch hebst du dich von der Masse ab und das Unternehmen kann sich gleichzeitig ein besseres Bild von dir machen. Apropos Video: Carla hat da noch einen Tipp für dich:

Du bist noch auf der Suche nach Unternehmen, an die du dein einzigartiges Motivationsschreiben richten kannst? Auf unserer Karriereplattform stellen wir dir solche renommierten Unternehmen vor. Außerdem findest du dort die spannendsten Stellenanzeigen für Studierende und junge Talente. 

 

Admin Login