Berufseinstieg Tourismus: das erwartet dich | Talto

Berufseinstieg Tourismus: Wo dich deine Reise nach dem Studium hinführen kann

/ von Kerstin Wagner
veröffentlicht am 21. September 2020

Tourismus studiert – und dann? Wir klären, was hinter dem Klischee „Arbeiten unter Palmen“ steckt, wo dich deine Reise als Tourismusmanager*in nach deinem Studium hinführen kann oder ob aus deinem Abenteuer „Berufseinstieg” schnell ein Albtraum wird.

Mit weltweit ca. 100 Millionen Beschäftigten gehört der Tourismus zu den am stärksten wachsenden Wirtschaftszweigen. Aber nicht nur weltweit, auch in Österreich und Deutschland ist die Tourismusindustrie mit einem Umsatz von mehr als 26 Milliarden und 290 Milliarden Euro enorm wichtig. Ob in Form von Privat- oder Geschäftsreisen – die Branche boomt.

Betrachtet man zum Beispiel die Anzahl der unselbständig Beschäftigten (288.643) in Österreich im Jahr 2020, verzeichnet die Sparte „Tourismus und Freizeitwirtschaft“ ein Wachstum von 15,9 % seit dem Jahr 2016. Die meisten Beschäftigten finden sich in diesen Fachverbänden wieder:

  • Gastronomie (41,3 %)
  • Hotellerie (33,6 %)
  • Gesundheitsbetriebe (14,1 %)

Trotz allem steht die Tourismusbranche vor einigen Herausforderungen. Angefangen von höheren Kundenanforderungen, stetigen Preiskämpfen und vermehrten ökologischen Bewusstsein bis hin zum direkten Vergleich der Anbieter im Internet und Bewertungstools. Die Tourismusbranche muss wandlungsfähig bleiben und sich aktuellen Trends und Kundenwünschen anpassen, um diesen Herausforderungen gerecht zu werden. Gute Nachrichten für dich: Die Nachfrage nach Tourismusmanager*innen, die den Markt im Blick haben, wichtige Trends erkennen, neue touristische Leistungen entwickeln und die Tourismusbranche weiter wachsen lassen, steigt.

„Irgendetwas mit Tourismus“ – Was tun, wenn die Auswahl an Studiengängen groß ist?

Grundsätzlich setzt sich ein Tourismusmanagement-Studium aus wirtschaftswissenschaftlichen Grundlagen und dem Bereich Tourismus (in unterschiedlichen Varianten) zusammen. Bedeutet also: Du erwirbst Management-Kompetenzen, mit denen du später eine leitende Position in der Touristik einnehmen kannst. Darüber hinaus lassen sich aber keine pauschalen Aussagen zu den Inhalten treffen. Je nach Studiengang stehen dir daher verschiedene berufliche Perspektiven offen.

Als einer der weltweit größten Arbeitgeber bietet sich das Hotelmanagement an. Dominik Walch, Autor einer Studie des Instituts für Höhere Studien (IHS) im Auftrag der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), sagt: „Setzt sich das Wachstum in den kommenden Jahren fort wie in den vergangenen Jahren, braucht 2023 alleine die Hotellerie bis zu 8000 Mitarbeiter mehr pro Monat.Darüber hinaus müssten noch die Mitarbeiter*innen ersetzt werden, die die Branche in der Zwischenzeit verlassen haben. In Summe ergibt das einen zusätzlichen Bedarf von 40.000 bis 60.000 Mitarbeiter*innen in der Tourismusbranche.*

Nicht nur in Österreich boomt die Tourismusbranche, auch in Deutschland zählt Tourismus zu den ökonomischen Schwergewichten. Einer Studie vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) zufolge haben in- und ausländische Tourist*innen mehr als 287 Milliarden Euro im Jahr 2015 für Dienstleistungen und Güter in Deutschland ausgegeben. Wenn man die Zahlen aus dem Jahr 2012 damit vergleicht, ist die Bruttowertschöpfung um zirka 8,5 % – auf über 105 Milliarden Euro – gestiegen

Ein breites Spektrum an Berufsmöglichkeiten findest du auch im Eventmanagement. Hier kannst du etwa zwischen Sportevents, Erlebnismarketing, Event-Catering, Tagungs- und Kongressveranstaltungen und Kultur- oder Firmenevents wählen.

Mit den österreichischen sowie deutschen Studiengängen Tourismusmanagement, Freizeitwirtschaft, Sport-, Kultur- und Veranstaltungsmanagement oder Innovation- oder Gesundheitsmanagement hast du somit gute Karten am Arbeitsmarkt.

Bis 2023 ergibt sich ein zusätzlicher Bedarf von 40.000 bis 60.000 Mitarbeiter*innen in der Tourismusbranche.

Aufgaben und Berufsfelder als Tourismusmanager*in

Die Palette an möglichen Berufsfeldern ist für Absolvent*innen eines Tourismus-Studiums breit. Dr. Florian Aubke (Head of Study Programs der FH Wien) sagt: „Der Tourismus ist aufgrund seiner Vielfältigkeit eines der spannendsten Berufsfelder für die sich junge Menschen entscheiden können.” Hier ein kurzer Überblick für dich:

  • Reiseveranstalter
  • Tourismusverbände
  • Hotellerie
  • Gastronomie
  • Freizeiteinrichtungen
  • Touristische Onlinedienstleister
  • Lehr- und Forschungsbetriebe
  • Messe- und Eventmanagement
  • Veranstaltungsagenturen

In diesen Feldern erfüllen Tourismusmanager*innen unterschiedliche Aufgaben, wie das strategische Management- und Marketingaufgaben in Bezug auf Tourismus (Online-Marketing, E-Commerce). Dazu zählen Vertrieb, Personalführung, Produktmanagement, Hotelmanagement, Eventmanagement sowie die Geschäftsführung oder Assistenz der Geschäftsführung. Darüber hinaus beschäftigen sie sich häufig mit betriebswirtschaftlichen und organisatorischen Tätigkeiten wie die Realisierung von Tourismusprojekten.

Berufseinstieg Tourismus = Just do it 💪

Moving up the career ladder by doing – so ungefähr kann man sich einen typischen Karriereweg im Tourismus vorstellen. Dies bedeutet für deinen Berufseinstieg so viel wie: Deine Karriere im Tourismus entwickelt sich oft von selbst, sobald du einmal einen Fuß in die Branche gesetzt hast. Der Einstieg in eine leitende Position erfolgt im Tourismus meist über eine Assistent*innenstelle im Management.

Viele Stellen im Tourismus werden neu besetzt bzw. geschaffen oder es werden Beförderungen durchgeführt. Dieser ständige Wandel im Personalbedarf führt dazu, dass viele touristische Unternehmen zuerst einen Blick in die eigenen Reihen werfen, bevor sie eine Stelle neu ausschreiben. Kontakte sind somit das A und O im Tourismusmanagement. Und auch Berufserfahrungen im Ausland und Branchenerfahrungen bei verschiedenen Tourismus-Unternehmen lohnen sich.

💡 Talto-Tipp: Halte auch Kontakt zu Kommilitonen (beispielsweise bei Weiterbildungen) oder Bekanntschaften von einem Auslandspraktikum.

Mit welchen Zusatzqualifikationen du deine Berufschancen verbessern kannst und mit welchem Einstiegsgehalt du nach deinem Tourismus-Studium rechnen kannst, erfährst du in diesem Blogartikel.

 

* Der Einfluss von COVID-19 auf die Arbeitsmarktzahlen im Tourismus wird sich in den nächsten Monaten zeigen.

Admin Login