Gehalt Pädagogik: So viel verdienst du nach deinem Studium | Talto

Gehalt Pädagogik: So viel verdienst du nach deinem Studium

/ von Kerstin Wagner
veröffentlicht am 4. Mai 2020
Studium
Studium

Personen aller Altersgruppen bei Bildungs- und Berufsentscheidungen unterstützen, in der Erwachsenenbildung tätig sein oder wissenschaftliche Untersuchungen, wie Beobachtungen in Schulklassen, vornehmen – Pädagog*innen sind definitiv vielseitig einsetzbar. Doch wie viel Geld kannst du als Pädagog*in am Monatsende tatsächlich mit nach Hause nehmen? Gibt es Aufstiegsmöglichkeiten und welche Zusatzausbildungen sind für deine Karriere förderlich? Alle Antworten findest du hier.

So viel verdienen Pädagog*innen

Wirft man einen Blick auf die Verdienstaussichten von Pädagog*innen, müssen Faktoren wie Branche, Region, Ausbildungsweg, Tätigkeitsbereich und Berufserfahrung einbezogen werden. Allgemein hinken die Verdienstmöglichkeiten in sozialen Berufen im Vergleich zu anderen Bereichen stark nach. Dies erklärt auch die hohe Nachfrage nach Fachkräften. Besonders Männer sind, mitunter wegen der teils schlechten Bezahlung, im pädagogischen Bereich Mangelware. In der Arbeit mit Kindern liegt der Frauenanteil sogar bei 98 %. Dass diese Zahlen nach Handlungsbedarf schreien, erkannte auch die Regierung. So wurde der „Boysday” eingeführt, um jungen Männern eher weiblich konnotierte Berufe, wie eben auch im sozialen Bereich, näher zu bringen. Ob es um die Bezahlung von Pädagog*innen wirklich so schlecht steht, haben wir im Folgenden für dich zusammengefasst.

Als Pädagog*in kannst du laut dem AMS Gehaltskompass ein Einstiegsgehalt zwischen 2.440 und 2.960 € brutto erwarten. Da es im Bereich der Pädagogik zahlreiche Untergruppen gibt, lohnt es sich einen Blick auf die Gehaltsunterschiede von Pädagog*innen zu werfen:

  • Erzieher*in: ab 2.240 € brutto
  • Pädagog*in beim Jugendamt: ab 2.560 € brutto
  • Theaterpägagog*in: ab 1.800 € brutto
  • Pflegepädagog*in: ab 2.400 € brutto

Mit einem Masterabschluss verdienst du im Durchschnitt bis zu 400 € mehr. In leitenden Positionen (z.B. einer Kindertagesstätte) kannst du durchaus mit 2.800 € brutto rechnen, je nach Verantwortungsbereich sind bis zu 4.000 € möglich.

Diese Weiterbildungen und Zusatzqualifikationen treiben deine Karriere voran

Deine Karrieremöglichkeiten im Bereich Pädagogik hängen stark vom jeweiligen Beschäftigungsbereich und deiner Weiterbildungsbereitschaft ab. Je praxisorientierter du dich fortbildest, desto eher bestehen Anknüpfungspunkte in Richtung Privatwirtschaft.

Wenn du in Beratungseinrichtungen tätig werden möchtest, sind Zusatzausbildungen wie Gesprächspsychotherapie, Gruppendynamik, Verhaltenstraining und Gesprächsführung von Vorteil. Qualifikationen in neuen didaktischen Methoden, die sich auf gruppendynamisches und selbstbestimmtes Lernen richten, gewinnen für Lehrende an Bedeutung. Im Rahmen der Erwachsenenbildung bieten sich Fortbildungen im Bereich Erlebnis- oder Theaterpädagogik an. Zielst du eher auf den Bereich der betrieblichen Ausbildung und Berufspädagogik ab, unterscheiden sich die Anforderungen je nach Institution und Betrieb. So sind oft technische oder wirtschaftswissenschaftliche Qualifikationen gefragt (beispielsweise für Tätigkeiten in Berufsbildenden Höheren Schulen). Im Bereich Beratung und Sozialpädagogik sind psychologische Zusatzkenntnisse (Zweitstudium, psychotherapeutische Ausbildung) sehr beliebt und teilweise auch eine Voraussetzung. Welche Beschäftigungsmöglichkeiten sich nach deinem Pädagogik-Studium sonst noch auftun können, haben wir im Blogpost „Pädagogik? Und dann? – So sehen deine Karrieremöglichkeiten nach dem Studium aus“ für dich zusammengefasst.

Auch Tätigkeiten im Ausland sind förderlich für deine Karriere – so kannst du mit Fremdsprachenkenntnissen und Wissen über fremde Kulturen punkten.

Aufstiegsmöglichkeiten & Karriereperspektiven von Pädagog*innen 

Deine Aufstiegsmöglichkeiten in Pädagogik richten sich stark nach deinen Interessen und deinem Fachgebiet. Beispielsweise sind deine Aufstiegsmöglichkeiten in der Heilpädagogik primär an absolvierte Fortbildungen und Zusatzqualifikationen geknüpft. Eine weitere Option, um deine Karriere voranzutreiben, ist die Übernahme von Personalverantwortung. Dies wäre der Fall wenn du ein Team leitest oder wenn du die Leitung einer gesamten Einrichtung (z.B. eines Kinderheims) übernimmst.

Admin Login